Unverpackt einkaufen in Innsbruck

Veröffentlicht am Autor Luise Hinterlasse einen Kommentar

Als wir kürzlich ein Wochenende in Innsbruck verbracht haben, mussten wir uns natürlich auch die Unverpackt-Läden vor Ort anschauen. Zuerst waren wir bei InSteps. InSteps ist kein klassischer Laden, sondern hat seine Verkaufsfläche mitten in der Innsbrucker Markthalle. Das ist natürlich super praktisch, da man den klassischen Unverpackt-Einkauf so mit dem Obst- und Gemüseangebot eines großen Wochenmarktes kombinieren kann.

 

 

Das System des Unverpackt-Einkaufens ist auch hier ähnlich wie in anderen Unverpackt-Läden. Man wiegt sein Behältnis, notiert das Tara, füllt sich das Wunschprodukt ab und an der Kasse wird das Eigengewicht der Dose oder des Glases wieder abgezogen. Für spontane Einkäufe werden auch Pfandgläser angeboten.

 

 

Das Trockensortiment ist im Verhältnis zur relativ kleinen Ladenfläche recht umfangreich. Es gibt diverse Hülsenfrüchte, Samen und Nüsse, Reis, Getreide und Mehl und vieles mehr.

 

       

 

Vor allem das Pastaangebot lässt sich sehen – wir haben gleich erstmal die Spinatfettuccini zum Probieren mitgenommen.

 

       

 

Besonders hervorzuheben ist die riesige Frischetheke. Hier gibt es diverse Milchprodukte in Pfandgläsern: Milch, Buttermilch, Joghurt, Quark und auch Butter kann man sich abfüllen lassen.

 

 

Neben den Milchprodukten gibt es an der Frischetheke auch verschiedenes Fleisch, was in mitgebrachte Dosen abgefüllt wird. Dies haben wir in der Form bisher in noch keinem Unverpackt-Laden gesehen.

 

 

Neben Lebensmitteln führt das InSteps auch eine ganze Reihe von Kosmetik- und Haushaltsmitteln, entweder zum Selberabfüllen oder in Papier verpackt.

 

      

 

In der Leseecke haben wir neben dem Buch von Bea Johnson, der Gründerin der Zero Waste Bewegung, auch Litatur aus Deutschland entdeckt: Ein Leben ohne Müll von Olga Witt.

 

 

Neben dem InSteps gibt es noch einen weiteren Laden in Innsbruck, in dem man umfangreich unverpackt einkaufen kann: das greenroot in der Nähe des Innsbrucker Hauptbahnhofs.

 

 

 

Das greenroot ist allerdings kein klassischer Unverpackt-Laden, sondern eher ein Spezialitäten-Laden hauptsächlich für Nüsse und Trockenfrüchte.

 

 

Hier findet man auf jeden Fall allerhand an speziellen gewürzten Nussmischungen aber auch schokolierte Mandeln, Macadamias und vieles mehr.

 

 

Neben den klassischen Trockenfrüchten gibt es hier auch gefriergetrocknete Himbeeren und Erdbeeren – das war auf jeden Fall das erste Mal, das wir sowas spezielles irgendwo unverpackt gesehen haben.

 

 

Neben dem unglaublichen Sortiment an Nüssen und Trockenfrüchten gibt es auch noch eine etwas kleinere Auswahl an Müslimischungen und Gewürzen.

 

 

Für den Unverpackt-Einkauf in Innsbruck gibt es also mindestens zwei tolle Möglichkeiten. Kennt ihr noch weitere?

 

Hat dir unser Artikel gefallen? Dann spendier uns einen Kaffee auf und unterstütze damit unseren Blog und unsere Arbeit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.