Zero Waste Berlin

Veröffentlicht am Autor Luise22 Kommentare

Dieses Wochenende hat es uns beide nach Berlin verschlagen. Dort hat die Ikone und Gründerin der Zero Waste Bewegung, Bea Johnson mit ihrem Blog Zero Waste Home, am Samstagabend im Halleschen Haus von ihrem Zero Waste Lifestyle berichtet. Das haben wir zum Anlass genommen, der Hauptstadt einen Besuch abzustatten und uns einmal die Zero Waste Hotspots der Stadt genauer anzusehen.

original-unverpackt

Unsere erste Station war natürlich das Original Unverpackt in Kreuzberg. Milena war nach Unverpackt Kiel die zweite, die einen Unverpackt-Laden in Deutschland eröffnet hat. Auf den ersten Blick kleiner als gedacht, findet man hier trotzdem alles, was das Zero Waste Herz begehrt. Neben dem Standard-Sortiment eines Unverpackt-Ladens wie Nudeln, Müsli, Hülsenfrüchten und diversen Nüssen/Trockenfrüchten findet man auch einige speziellere Produkte wie Shea- und Kakaobutter im Glas, Zahnputztabletten, in Papier verpackter Tofu und diverse Süßigkeiten (yeah).

ou6       ou3

ou1

Unser nächster Stop war die Markthalle Neun, die praktischerweise direkt um die Ecke lag. In der Markthalle gibt es eine interessante Mischung aus einem normalen Wochenmarktangebot und einigen Imbiss-Ständen. Besonders toll war der Stand mit dem krummen Gemüse und den 2kg Kohlrabi, der Stand mit den frischen Nudeln, sowie die Tofu-Tussis, die losen Tofu in diversen Variationen verkaufen. Sogar ein Regal zum Büchertauschen haben wir entdeckt!

markt1

 

markt-2

 

tofu-tussis

 

markt3

Nach einem Schwenker zum Pop up Store Folk Days, der (ironischerweise in Plastik verpackte) aus recyceltem Kaffeesatz gefertigte Tassen und verschiedene handgefertigte Seifen und Deocremes führt und einer kurzen Stärkung im Tischendorf mit Tee aus frischer Minze und veganem Kuchen ging es weiter Richtung Neukölln.

kaffee

 

kuchen

Dort findet man den Bioladen Biosphäre, der einige Grundnahrungsmittel wie Nudeln, Reis und Hülsenfrüchte unverpackt anbietet. Zudem kann man sich Wasch- und Reinigungsmittel von Sonett in mitgebrachte Behältnisse abfüllen lassen.

bio1       bio3

 

Das Highlight des Tages war natürlich der Vortrag von Bea Johnson. In kleinem Kreis hat sie uns von ihrem Weg zu einem müllfreien Leben berichtet und sich im Anschluss viel Zeit für Fragen aus dem Publikum genommen. Wer dieses Mal nicht dabei sein konnte, kann einige ihrer Reden auch online finden.

 

Zum Abschluss hatten wir noch die Gelegenheit, uns die deutsche Ausgabe von Beas Buch „Glücklich leben ohne Müll!“ von ihr signieren zu lassen, welches wir an dieser Stelle verlosen möchten. Lasst uns in den Kommentaren wissen, wer oder was euch dazu inspiriert hat, euch mit dem Thema Zero Waste zu beschäftigen. Den Gewinner losen wir aus allen Kommentaren hier oder auf unserer Facebook-Seite aus. Teilnahme-Schluss ist Mittwoch, der 7. Dezember 2016 um 23.59 Uhr.

buch

Den Gewinner oder die Gewinnerin möchten wir darum bitten, das Buch wiederum im Freundes- und Bekanntenkreis weiterzugeben, damit möglichst viele Leute sich über das Thema informieren können.

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

22 Kommentare zu Zero Waste Berlin

  1. Hallo, irgendwie bin ich ueber ein youtube video zum thema plastik auf zerowaste gestossen. Mich hat immer der viele verpackungsmuell mit 5 personen und hund geaergert, bzw das lagern der saecke im keller. Dank zero waste faellt das jetzt weg. Hundefutter bekomme ich auch lose zum einfrieren. Und beim aussortieren und reduzieren sind wir auch dank ebay, sozialkaufhaus verschenken tauschen gegen lebensmittel gut dabei. Wir haben immer schon viel secondhand oder auf dem flohmarkt gekauft. Bei 3 teenagern wird es nur leider etwas schwerer geeignete groessen und sachen zu finden. Aber es macht immer mehr spass gebrauchtes zu erstoebern als einfach neu zu kaufen. Also weiter allen viel spass

  2. Hallo, ihr beiden!

    Ich habe euch gerade eben erst entdeckt, bin aber ganz begeistert von eurem Projekt und auch diesem Bericht hier. Die unverpackten Ecken in Berlin möchte ich auch auf jeden Fall einmal erkunden – da scheint es ja doch einige schöne Sachen zu geben (ganz vorne dabei natürlich der tolle Unverpackt-Laden).

    Gerade Bea war für mich damals der ausschlagebende Aspekt, weshalb ich mich mit der Thematik befasst habe – ich habe meine Erfahrungen auch hier niedergeschrieben (sie hat damals in Münster gesprochen): http://mehralsgruenzeug.com/bea-johnson-zero-waste-home/

    Ich kam aus diesem Vortrag und wusste: Jetzt mache ich es anders. Und ab da haben wir dann angefangen, uns für Zero Waste und Minimalismus zu interessieren. Eine Reise, die irgendwie nie zu Ende ist, aber sehr viel Spaß macht. 🙂

    P.S.: Ich folge euch gleich einmal – da möchte ich auf dem Laufenden bleiben!

    Liebe Grüße
    Jenni

  3. Ich bin durch meine Schwester zu Zero Waste gekommen. Wir tauschen uns nun regelmäßig über unsere Erfahrungen aus. Es ist echt schön, eine Gleichgesinnte an meiner Seite zu haben 🙂 über das Buch würde ich mich sehr freuen,da ist sicher nochmal viel neuer Input dabei.
    Liebe Grüße
    Lisa

  4. Ich bin über einen Link zu Shias Blog WastelandRebel zu Zero Waste gekommen. Das Thema hat mich so sehr fasziniert, dass ich mich mal bei Youtube umsah und dann auch gleich bei einigen Clips zu Bea Johnson und Lauren Singer gelandet bin. Als Shias Buch dann heraus kam, das erste deutschsprachige Buch zu Zero Waste, da habe ich es mir gleich besorgt und auch in der Familie verliehen. Einen Unverpackt Laden gibt es leider erst 175km weit weg, deshalb bin ich immer auf der Suche nach weiteren Tipps wie man Plastik einsparen kann, und würde deshalb gerne Beas Buch gewinnen 😉

  5. So, und jetzt nochmal fürs Gewinnspiel 🙂
    ich wurde vor allem von einem Prof an der Uni inspiriert, der müllfrei lebt. Dass es tatsächlich möglich ist habe ich bei Lauren Singer gesehen, ich bin aber von meinem Ziel noch weit entfernt.

  6. Tatsächlich bin ich über Bea zu Zero Waste gekommen. Habe sie in irgendeinem Bericht entdeckt und war sofort begeistern von ihrer Lebensweise. Neben Zero Waste hat sie mich auch noch zum Minimalismus inspiriert:)
    Da ich ihr Buch noch nicht gelesen habe, würde ich mich sehr darüber freuen.

  7. zuerst habe ich das Kastanienwaschmittel auf experimentselbstversorgung entdeckt und irgendwo einen Link zu Bea Johnson angeklickt – das war einmal tiefnachts und mag etwas mehr als ein Jahr her sein. Da nahm alles seinen Lauf – Einkaufsbeutel nähen, Kastanien sammeln, Menstruationstasse ausprobieren & lieben lernen, Gleichgesinnte online oder an der Kasse kennenlernen und so weiter und so fort.
    Ich habe Lust, dazu das Buch zu lesen. Und: euren schönen Vorschlag zu beherzigen und das Buch anschließend weiterzugeben 🙂

  8. Angefangen hat alles mit zahlreichen Dokumentationen zu Entschleunigung, Konsumverzicht und Müllvermeidung bis zu dem Film Plastic Planet, der mir endgültig die Augen geöffnet hat. Der Blog von Lauren Singer und Vorträge von Bei Johnson haben dann ihr Übriges getan. Eine der größten Rollen spielte und heute spielt noch die Zero Waste-Community bei Instagram, wo ich täglich aufs Neue inspiriert werde und wahnsinnig viel lerne.
    Dort finde ich wirklich die besten Tipps, um im Alltag Müll zu vermeiden und kann mich wunderbar austauschen.
    Ich habe das Buch von Bea zwar schon zig mal gelesen (englische Version), langweilig wird es aber nie, also würde ich mich sehr darüber freuen..:)

  9. Es war total verrückt, eigentlich war ich nur auf der Suche nach einem neuen veganen Rezept von den Mädels von „Tierfrei-Schnauze“. Sie haben über eine Seifenmanufaktur gebloggt, da hab ich dann einfach mal Seifen bestellt. Alles war plastikfrei und vegan. Dann hat es klick gemacht! Ich hab angefangen, alle meine Kosmetikprodukte selbst zu machen, siede mittlerweile auch meine Seifen selbst. Auch beim Einkaufen wurde alles radikal umgestellt, Brotbeutel genäht, Einmachgläser umfunktioniert. Wir sind noch nicht der perfekte plastikfreie Haushalt, aber es hat sich vieles getan. Das ist ein gutes Gefühl.

  10. Unsere große Tochter hat uns noch weiter in diese Richtung geschuppst. Klamotten, Möbel, Sonstiges kaufen wir schon seit über 30 Jahren bevorzugt Second Hand. Auch die Spielsachen und Bücher wurden zum größten Teil gebraucht erstanden. Dies führen unsere Töchter so weiter. Zudem ist die eine nun strikt vegan und versucht auch plastikfrei und Zero Waste zu leben. Wir versuchen es, so gut wie möglich auch zu tun, aber stoßen leider manchmal an Grenzen, die uns unser Alter setzt.

  11. Als ich in meiner Studienzeit Freunde kennen gelernt habe, die mir ein leckeres Essen aus containerten Lebensmitteln gezaubert haben und mir somit gezeigt haben wieviele Lebensmittel verschwendet werden, habe ich angefangen mich mit Lebensmittelrettung zu beschäftigen. Durch die foodsharing-Community bin ich dann über Blogs auch auf Ressourcenverschwendung allgemein aufmerksam geworden.
    So richtig Klick gemacht hat es dann als ich eine Frau namens Ruth auf dem Freakstock-Festival begegnet bin. Sie hat dort eine Zero-Waste-Sprechstunde angeboten und mich sehr ausführlich über das Thema informiert. Sie wahr dabei so authentisch, dass ich gemerkt habe wie wichtig doch dieses Thema ist und das ich auch eine Veränderung bewirken kann. Dabei hat sie mir auch das Buch von Bea Johnson empfohlen.

    Seit dem Sommer bin ich nun auf dem Weg und das Buch würde mich auf diesem bestimmt noch weiter bringen!

    Ich wohne übrigens auch in Hamburg und vielleicht läuft man sich ja mal in einem der neuen verpackungslosen Läden über den Weg um Erfahrungen auszutauschen

    Viele Grüße
    Julia

  12. Mein Leben lang bin Ich spar- und 8sam. Hab Ich von zu Hause mit bekommen. Meine Eltern war es wichtiger, dass Wir 1x im Jahr in Urlaub gingen, als, dass Wir teuere Klamotten hatten. Dafür schliefen Wir im Winter mit Manteln über Unseren Decken. Wir kompostieren selbst und beim Einkaufen habe Ich immer PapierTüten dabei. Demnächst werde Ich für Unsere Kuchen auch 1 Behälter mitnehmen. Und normX gehe Ich zu Fuß, dann mim FahrRad, dann öffentlich und dann mim Auto. Ich war in 1 TauschRing, habe Holz gehackt und Fenster geputzt. Dafür hatten Wir jetzt beim UmZiehen viele helfenden Hände.. Bin übergegangen auf RohKost, spart viel Strom und hat mehr LebensEnergie. Darum waren Wir auch in der SoLaWi. Hier werde Ich in der ADFC aktiv werden. Habe damals in den NL die ENFB mitgegründet, war X selbstständiger FahrRadKurier und fahre am Meisten Rad. Auch das AusLeihen werde Ich hier anfangen. Es gibt so viel. Und es wächst. Auch das BGE ist so`n Weg. Alles Liebe, Wim.

  13. Meine Eltern haben den Samen in meiner Kindheit gesetzt und 30Jahre später und mit 2 Kindern kann ich all das Erfahrene in der eigenen Familie umsetzen. Mein Mann und ich sind uns einig, dass zero waste das Ziel ist, aber in manchen Bereichen stoßen wir an unsere Grenzen. Wir würden uns so über das Buch und neue Anregungen freuen. Danke für das tolle Giveaway, wir halten die Daumen gedrückt.

  14. Hallo!

    Durch meine Kinder kam ich dazu, mich vermehrt mit dem Thema Umwelt aufeinander zu setzen und da gerade eine Bekannte in Zero-Waste-Begeisterung versunken war, habe ich mir von ihr Tips geben lassen.

    So kam ich dann schnell in viele Facebook Gruppen und stellte fest, dass auch meine Ernährungsweise eine große Rolle spielt. Nun ist meine Familie fast vegan, aber Müllvermeidung klappt eher schlecht, trotz vieler Infos.

    Vielleicht kann da das Buch von Bea endlich helfen!

    Liebe Grüße

  15. Hey, ein toller Bericht über die Hauptstadt-Hotspots. So einiges muss ich mal noch abklappern!

    Ich bin über einige Ecken zum Thema Zero-Waste/Unverpackt gekommen.
    Angefangen habe ich ind er Schulzeit als Tierschützerin un Pfadfinderin.
    In meinem Sozi-Studium wurde ich nach und nach zur Teilzeit-Vegetarierin udn später zu Flexiganerin 😉
    Gerade durch den Wandel zum bewussten Essen: bio, vegan, regional bin ich oft über den immer größer werdenden Verpackungsmüll gestolpert und fand, dass sich das ja ganz schön wiederspricht. Ich habe dann im Grunde über Zeitungs- und Internetartikel von Berlin udn Wien gehört und heimlich gedacht: „Ich will auch mal so nen Laden aufmachen“…dann immer weiter die Entwicklung dieser Läden verfolgt, Shia Su kennengelernt, die für mich die deutsche Nachfolgerin von Bea Johnson ist…tja und nun plane ich wirklich schon en eigenen Laden und mache Infoveranstaltungen zum Thema Zero Waste. 😀

    Das Buch von Bea Johnson fehlt mir aber noch. Ich kann nämlich nicht so gut „ausländisch“ lesen 😉
    Da würd ich mich also dicke drüber freuen!

    LG
    Sarah aus Magdeburg

  16. Moin!
    Ich würde mich sooo sehr freuen, wenn ich dieses Buch gewinnen würde.
    Ich stehe noch ganz am Anfang. Irgendwie hat es ganz langsam und schleichend begonnen als meine Kinder geboren wurden. Der Windelmüll hat 80% unseres Restmülls ausgemacht. Mittlerweile haben wir Stoffwindeln und Waschlappen. So machte ich mir nicht nur um den Windelmüll Gedanken, sondern habe den Rest auch unter die Lupe genommen. Und den gelben Sack Müll auf etwa die Hälfte reduzieren können. Trotzdem fällt unbewusst um Alltag sehr viel Müll an und ich würde mich freuen wenn ich in diesem Buch einige Tips bekommen würde.
    LG Viktoria

  17. Hallo,

    ich habe mal eine Sendung darüber im TV gesehen, ist schon eine Weile her. Weil ich die Idee gut fand, habe cih mich mit den Möglichkeiten beschäftigt und so einige Möglichkeiten gefunden, lose Dinge einzukaufen oder wenigstens mit einem Minimum an Waste.
    Bekannte von uns schaffen das noch besser als wir, die haben seit einiger Zeit keine Restmülltonne mehr, wir haben nur noch eine ganz Kleine

    LG, Melanie

  18. Hi!

    Ich komme aus China und bin im Vorjahr durch zwei chinesischen Bloggerinnen
    (https://www.douban.com/people/octo8/notes
    https://www.douban.com/people/Jacinle923/notes)
    auf das Zero Waste concept aufmerksam geworden. In China war es im Vergleich zu den USA oder Europa noch schwerer, ein möglichst abfallfreies Leben zu führen, da das Recycling System momentan noch sehr unreif ist und nur wenige Leute die Nachhaltigkeit als Priorität setzten… Seit diesem Herbst lebe ich in Berlin und freue mich total, in meiner Umgebung mehr Leute zu finden, die Wert auf eine nachhaltige Lebensweise legen und Blogs wie das hier zu führen schon wieder ein paar neue Orte für mein Zero Waste Ziel!
    Ich hoffe mein Deutsch ist verständlich

    cheers,
    Yuan

  19. Moin 🙂
    Durch die beiden Hamburger Mädels von ALTERNULLTIV bin ich noch einmal mehr motiviert worden, mein Leben auf Zero Waste umzustellen, Schritt für Schritt.
    Bea Johnson ist eine tolle Vorreiterin und ich hoffe, ihr Buch, ihre Lebensart findet noch viele viele viele Fans und Nachahmer!

  20. Vielen Dank für eure tollen Kommentare! Gewonnen hat Sarah aus Magdeburg, die dort den ersten Unverpackt-Laden der Stadt, Frau Ernas loser Lebensmittelpunkt, plant.

Schreibe einen Kommentar zu Melanie R Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.