5 grüne Vorsätze für 2017

Veröffentlicht am Autor Christoph Hinterlasse einen Kommentar

Minimalismus ist ein wesentlicher Eckpfeiler, um nachhaltiger und bewusster zu leben. Durch die Reduzierung des Konsums und der eigenen Besitztümer lässt sich nicht nur Abfall vermeiden und der Ressourcenverbrauch reduzieren, sondern auch Zeit und Geld sparen.

Für mich stellt das Ausmisten von unnötigen und doppelten Besitztümern vor allem seit dem Umzug in die gemeinsame Wohnung in 2016 eine Herausforderung dar. Wie viel man insgesamt besitzt wird bei einem Umzug besonders deutlich. Zwar sind wir schon einige unnötige Dinge über Kleinanzeigen, Facebook etc. losgeworden, doch für mich gibt es noch viel Potential 2017 weiter auszumisten.

 

Durch Reisen vergrößert sich der eigene ökologische Fußabdruck häufig drastisch. Insbesondere Verkehrsmittel mit einem bekanntermaßen hohen CO2 Ausstoß, wie z.B. der Flugverkehr, tragen zu einer hohen Umweltbelastung bei.

Nachdem wir 2016 nicht nur beruflich sondern auch privat mit dem Flugzeug unterwegs waren, wollen wir bei unseren Urlaubsreisen 2017 nicht fliegen, sondern primär mit dem Zug oder ggf. Bus/Auto fahren. Wir finden es schade, dass in vielen Fällen die Flugtickets tatsächlich günstiger sind, als mit der Bahn zu fahren – z.B. bei Hamburg – Paris. Das nehmen wir jedoch in Kauf und in der Regel finde ich Bahnfahren auch angenehmer. Zudem kann man sich im Zug sehr gut Zero Waste verpflegen.

 

Im Frühjahr 2016 haben wir begonnen Zero Waste zu leben. Auch wenn wir es nach und nach geschafft haben, unseren Abfall drastisch zu reduzieren, ist der Zero Waste Lifestyle ein fortwährender Prozess. Es gibt immer noch Produkte aus dem „Leben davor“, z.B. Reinigungsmittel, die wir zunächst aufbrauchen, bevor wir sie durch neue, möglichst müllfreie Alternativen ersetzen (z.B. durch Selbermachen). Demnach gibt es auch 2017 für uns sicherlich noch Neues zu entdecken, auszuprobieren und zu verbessern.

 

Fahrrad fahren ist bekanntermaßen eine der umweltfreundlichsten und gesündesten Möglichkeiten der Fortbewegung. Darüber hinaus hat eine aktuelle Studie ergeben, dass Rad fahren auch einen wirtschaftlichen Nutzen hat: „Jeder mit dem Rad gefahrene Kilometer bringt demnach einen volkswirtschaftlichen Nutzen von fast 4 Euro“ (siehe Artikel in der enorm).

In den zentralen Stadtteilen von Metropolen wie Amsterdam und Kopenhagen sind mehr Fahrräder als Autos unterwegs (siehe Artikel von Utopia). Davon sind wir in Hamburg und vielen deutschen Großstädten weit entfernt.

Nachdem ich 2016 meinen Arbeitsweg (ca. 8,5 km) überwiegend mit der U-Bahn zurückgelegt habe, möchte ich 2017 wieder häufiger mit dem Fahrrad fahren. Dabei geht es mir auch darum, die Präsenz des Fahrrads als Verkehrsmittel zu stärken: Jeder Fahrradfahrer auf der Straße zeigt, dass es auch anders geht und bessere Infrastrukturen für das umweltfreundlichste Verkehrsmittel benötigt werden.

 

Massentierhaltung und Ausbeutung von Tieren sind uns sowohl wegen den damit verbundenen Umweltproblemen als auch aus moralischen Gründen ein Dorn im Auge. Komplett und dauerhaft auf tierische Produkte zu verzichten ist aus unserer Sicht kein einfaches Thema. Nichtsdestotrotz haben wir in 2016 immer wieder auch bewusst vegane Mahlzeiten gegessen und waren z.B. mehrmals lecker vegan brunchen.

Für 2017 haben wir uns vorgenommen noch häufiger vegan zu essen sowie vegane Rezepte beim Kochen und Backen auszuprobieren. Bei selbst zubereiteten Speisen haben wir 2016 immer biologische Lebensmittel verwendet. Wenn man unterwegs etwas kauft, wie z.B. einen Kuchen beim Bäcker, sind die Zutaten selten in Bio-Qualität. Deshalb möchten wir 2017 auf diese Situationen besser vorbereitet sein und mehr darauf achten, auch hier entweder biologische und/oder vegane Produkte zu kaufen.

 

Habt ihr auch grüne Vorsätze für 2017?

Falls ja, dann freuen wir uns vor allem über Kommentare mit euren grünen Vorsätzen für das neue Jahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.